News & Termine

Nächste Konzerte: - Sommerpause -

Letzte Konzerte:
- Pfingstmontag, 21.05.2017 - Galerie in der Burg, Großbodungen
- Samstag den 03.02.2018 - Burgsaal der Burg Bodenstein
- Eichsfeldtage 2017 anlässlich der 1200-Jahrfeier Dingelstädt
Klosterkirche Kerbscher Berg

Ein kleiner Blick in die CD „Durch die Zeiten"


Mit insgesamt 17 Titeln laden wir Sie auf eine musikalische Pilgerreise „Durch die Zeiten" der alten Welt ein. Natürlich werden an dieser Stelle nur einige wenige Stationen der Reise bekannt gegeben. Wir freuen uns, wenn es Ihnen Lust auf mehr macht. Wo die Verkaufsstellen im Eichsfeld sind, finden Sie hier.

Nach der Eröffnung des Albums mit einem althochdeutschen Spruch, einem überlieferten Lösezauber zur Befreiung Gefangener folgen zwei „Cantigas de Santa Maria" aus einer der größten noch erhaltenen Liedersammlungen des Mittelalters. 

„Come again“, ein wunderschönes melancholisches Lied des berühmten Komponisten der englischen Renaissance, John Dowland, reißt zwei Liebende hin und her und lässt sie in ein Wechselbad der Gefühle eintauchen.



Lustig wird es beim Hirten ,,Rodrigo Martinez“, der doch tatsächlich Gänse und Kühe miteinander verwechselt!



Ende gut – alles gut! Mit „Mairi´s wedding“, einem der letzten Lieder auf der CD, wird Hochzeit gefeiert.






Auf dem Weg zur ersten Silberscheibe....
Ein lang gehegter Traum wurde Wirklichkeit:
unsere erste CD "Durch die Zeiten" ist produziert. 



Seit 2012 hat sich am Staatlichen Gymnasium „Marie Curie“ in Leinefelde-Worbis ein Kammermusik-Ensemble namens „ars canendi“ etabliert, welches sich der Pflege der Musik des Mittelalters und der Renaissance widmet. Der Begriff "ARS CANENDI" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "die Kunst des Musizierens", womit ausschließlich hand- bzw. „mundgemachte“ Musik ohne jegliche elektronische Verstärkung gemeint ist.
Begleitet von verschiedenen Instrumenten, wie Harfe, Geige, Drehleier, Mandoline, Trumscheit, Querflöte, Gitarre, Trommeln und Schellen begeistert die Gruppe mit außergewöhnlichen Musikstücken und lädt den Zuhörer zu einer Zeitreise ein. Dabei versucht ars canendi authentisch zu sein. Das Repertoire des Ensembles erstreckt sich vom „Merseburger Zauberspruch“ über die „Cantigas de Santa Maria“ bis hin zu traditionellen Weisen aus Deutschland und Europa. Werke aus der englischen und spanischen Renaissance sind nicht nur ein Ohrenschmaus, den Zuhörern bietet sich auch ein farbenprächtiges Gesamtbild, da die Musiker in fantasievollen mittelalterlichen Gewändern erscheinen.


ars canendi auf der Burg Bodenstein

Das sicher fast Einzigartige an dieser Gruppe ist, dass Schüler und Lehrer gemeinsam musizieren. Die Mischung von Musikern aus Jung und Alt verleiht "ars canendi" einen ganz besonderen Klang.

Stolz sind die Künstler auf eine Auszeichnung, die ihnen 2015 bei der Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ in Lüneburg zuteilwurde. Mit der selbst verfassten Hymne an die Stadt „Luna in Lüneburg“ erhielt ars canendi einen Sonderpreis beim Kompositionswettbewerb.